Freiwillige Feuerwehr Knittlingen

Fahrzeugvorstellung GW-T / SW1000
Fahrzeug 1/74
Fahrzeug GW-T
Fahrzeug:
Bezeichnung:
Funkrufname:
Standort:
Besatzung:
Verwendung:
Baujahr:
Motorleistung:
Fahrgestell:
Aufbau:
Besonderheiten:
GW-T / SW1000
Gerätewagen Transport / Schlauchwagen
Florian Knittlingen 1/74
Abteilung Knittlingen
1/2 (1 Fahrzeugführer + Mannschaft)
Verlegung von Schlauchleitungen
2004
130 kW
MAN 8.180
Weschenfelder
-

Der Abkürzung GW-T steht für GeräteWagen Transport. Dabei handelt es sich um eines der wenigen Fahrzeuge überhaupt, die nicht einer strengen Norm unterliegt - die Ausstattung des Fahrzeuges kann von jeder Feuerwehr daher weitgehendst selbst bestimmt werden.

Die Beladung unseres GW-T besteht in erster Linie aus 1.000 Meter Schlauchmaterial. Hier sind die Schläuche bereits verbunden (gekuppelt) und so gelagert, dass diese durch langsames Fahren mit dem Fahrzeug automatisch verlegt werden. Daher trägt unser Fahrzeug auch den Zusatz SW1000 (SchlauchWagen mit 1.000 Meter Schlauchmaterial). Auch eine mobile Tragkraftspritze (Feuerlöschkreiselpumpe) mit entsprechendem Zubehör ist vorhanden; damit kann das Fahrzeug selbständig Wasser aus dem Trinkwassernetz oder aus offenen Gewässern ansaugen und fördern.

Ladebordwand 1/74  Verlegung einer Schlauchleitung

Des Weiteren ist dieses Fahrzeug mit Zusatzbeladungen auch als Ergänzung für Verkehrsunfälle (Absicherungsmaterial, Rüstholz,...) geeignet - da auch viele Einsätze auf der Bundesstraße sind, hat das Fahrzeug an der Rückseite ein spezielles Warnsystem (Leuchtbalken) eingebaut dass Fahrzeuge schon von Weitem auf eine Einsatzstelle hinweisen kann.

Warnleuchten GW-T

Das Fahrzeug ist so konzipiert, dass kleinere Einsätze wie "Wasser im Keller", "Türe öffnen",... selbständig abgearbeitet werden können. Ebenso bietet das Fahrzeug die Möglichkeit, die Bevölkerung mittels Sprachdurchsagen und Lautsprechersystem in bestimmten Situationen zu informieren oder zu warnen.

Durch die Ladebordwand dient dieses Fahrzeug auch als Transportmittel um Gegenstände zu oder von der Einsatzstelle zu transportieren - natürlich wird das Fahrzeug auch für Besorgungsfahren (beispielsweise zur Schlauch- oder Atemschutzwerkstatt) genutzt.

Dieses Fahrzeug ist nicht zuletzt durch unseren Status als Stützpunktfeuerwehr von Bedeutung und ist daher im Alarmplan für außerhalb liegende Ortschaften umliegender Städte und Gemeinden integriert.